Über

Es reicht, wenn du eine Meinung und einen Namen hast. Wenn du nur das eine oder das andere hast, kannst du dir schnell durch eine außerordentliche Meinung einen Namen machen, oder mit deinem Namen einer ungewöhnlichen Meinung gehörige Aufmerksamkeit verleihen.

So funktionieren unsere Medien. Übrigens schon seit jeher. Es gilt das Wort des Königs. Das der Ältesten, Oder einfach nur das Wort Gottes. Insofern gilt es, mit den Wölfen zu heulen, nur lauter. Hauptsache man jammert nicht.

Ich bin nur ein einfacher Spieleentwickler und mache das seit 1999 professionell. Nachdem ich bei Electronic Arts ausgeschieden bin, hatte mein Wort Gewicht. Schließlich macht sich das Label „EA“ werbend wirksam in meiner Biografie. Ich habe es gerne bemüht, schließlich habe ich mich 2010 als iOS Spieleentwickler selbstständig gemacht.

Außerdem war es befreiend meine Meinung frei kundtun zu dürfen, ohne den Segen des Firmenstempels zu benötigen und nicht die Außenwirkung eines (gerade so) Fortune 500 Unternehmens berücksichtigen zu müssen.

So habe ich mich in Interaktion für Anspruchslose über stumpfe Quicktime Events ausgelassen. Ich fantasierte über die Zukunft des Spielevertriebs bis ins Jahr 2030. Ich schilderte die Magie der Raubkopie und betonte anschließend in einem Interview, das Raubkopierer keine gewissenlosen Menschen (oder gar Verbrecher) sind.

Dann wandte ich mich wieder der Arbeit zu. Nach diversen englischsprachigen Blogs, Pod- und Vodcasts, viel Quelltext und einem iOS Buch in der dritten Auflage habe ich als Vielschreiber das Bedürfnis verspürt, nun auch mal wieder auf deutsch zu schreiben. So richtig altmodisch und unmodern, und vielleicht sogar halbwegs regelmässig. Andere können das schließlich auch, und manche auch richtig lesenswert. Keine Ahnung ob ich mich da einreihe, das ist mir zweitrangig.

Meine Motivation? Wie so oft: all die Dinge, die mich furchtbar aufregen. Vor allem, wenn ich finde das man sie bedeutend besser regeln, sachlicher bearbeiten oder verständlicher kommunizieren könnte. Oder faktisch widerlegt sind, oder gesunder Menschenverstand einem etwas ganz anderes rät. Dabei werde ich mich nicht auf die Spieleindustrie beschränken. Dafür gibt es zu vieles, was mich verärgert oder erheitert und mehr Platz braucht als ein Tweet oder eine Statusmeldung.

Sprich: all die Dinge, die zum Schreien sind. Zum Himmel oder einfach nur komisch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *